Niedrigstenergiehausstandard und BNB in der Praxis

Lade Karte ...

Datum: 13. März 2005
Zeit: 17:30 - 19:45
Ort: KEBAB Vortragsraum

Experten UE: 0-3-3
Moderation: Klaus Büge, PM Büge
Referenten: Dipl.-Ing. Wolfgang Schöning, Anderhalten Architekten


Veranstalter: Aktionskreis Energie e.V., KEBAB gGmbH, Volkshochschule Steglitz-Zehlendorf
Förderung: Umwelt- und Naturschutzamt Steglitz-Zehlendorf

Bildungsvortrag

Niedrigstenergiehausstandard und BNB in der Praxis

Erweiterungsbau des Umweltbundesamtes in Dessau-Roßlau, der Weg zum Plus-Energie-Gebäude mit BNB Gold Zertifizierung

Herr Dipl.-Ing. Wolfgang Schöning vom Büro Anderhalten Architekten aus Berlin Kreuzberg wird vom UBA Erweiterungsbau in Dessau berichten. Das Gebäude wird nach dem BNB System für nachhaltiges Bauen zertifiziert.

Das Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen des Bundes wird mit seinen Gewichtung- und Bewertungsfaktoren am Beispiel eines Gebäudes dargestellt. Die Beantwortung der Anforderungen im Wettbewerb, wie Entwurf und Ausführung werden in ihren Schwierigkeiten und Lösungsansätzen dargestellt.

Der städtebaulich dominante Baukörper des bestehenden Umweltbundesamtes wird behutsam durch ein freistehendes 3-geschossiges Gebäude auf dem südöstlichen Terrain ergänzt. Die Höhe und auch der solitäre Baukörper entwickeln sich aus dem vorhandenen städtebaulichen Kontext und bilden so einen integrativen Bestandteil der gesamten Liegenschaft.

Eine Besonderheit ist die Fassadenkonstruktion. Sich alternierend abwechselnde Flächen von transparent, transluzent bis hin zu opaken Flächen prägen das Fassadenbild. Hinzu kommt eine sich ändernde, an den Himmelsrichtungen orientierte Neigung der opaken Flächen (PV-Module). Es entsteht so eine in der Fläche liegende „skulpturale“ Fassadenstruktur, welche sich jeweils nach eingenommenem Blickwinkel leicht verändert. Zudem wird durch die Neigung der Module der Energieeintrag optimiert.

Der Entwurf sieht die Verwendung von Baustoffen vor, die zu ihrer Herstellung einen geringen Primärenergieaufwand und CO2-Emissionen verursachen. Dafür sind natürliche Holzwerkstoffe mit der artverwandten Zellulosedämmung sehr gut geeignet. Sie finden für die Außenwandkonstruktion als Konstruktionsträger, Innenwandbekleidung, Dämmstoff und Fensterrahmenmaterial Verwendung. Die eingesetzten Materialien werden konstruktiv verbunden und lassen sich später gut trennen und recyclen.

Die Innentrennwände werden in Recyclingbeton errichtet. Die Zusammensetzung, Anforderungen und Möglichkeiten werden dargestellt und diskutiert.

Die Umsetzung eines Gebäudes als Niedrigstenergiegebäude (nearly zero energy building) gemäß der Europäischen Gebäuderichtlinie (EPBD 2010) wird dargestellt. Die Anforderungen der Energieeinsparverordnung (EnEV 2009) sollen um 56 Prozent unterschritten werden.

Weitere Informationen zum Objekt:

Welche Innovationen stecken im Projekt?

Was ist Recycling-Beton?

Webseite des UBA zum Bau

Diese Veranstaltung wird für die Eintragung bzw. Verlängerung der Energieeffizienz-Expertenliste für Förderprogramme des Bundes mit

  • 0 Unterrichtseinheiten (Wohngebäude),
  • 3 Unterrichtseinheiten (Energieberatung im Mittelstand),
  • 3 Unterrichtseinheiten (Nichtwohngebäude) angerechnet.

Dank einer Förderung durch das Bezirksamt Steglitz-Zehlendorf ist die Veranstaltung für die interessierte Öffentlichkeit kostenfrei.

Für das Ausstellen einer Teilnahmebestätigung wird eine Verwaltungsgebühr erhoben.
45 € für Nichtmitglieder.
30 € für Mitglieder des Aktionskreis Energie e.V.
Bitte zahlen Sie den Betrag passend bei der Veranstaltung.

Wenn Sie die Vergünstigungen für Mitglieder in Anspruch nehmen wollen, schicken Sie uns vor der Anmeldung Ihren Antrag auf Mitgliedschaft.

Wenn Sie zum ersten Mal kommen, schauen Sie besser zuerst auf die Wegbeschreibung.

Ihre Kontaktdaten verwenden wir ausschließlich zur Benachrichtigung über aktuelle Veranstaltungen des Aktionskreis Energie e.V. Für die Teilnahmebescheinigung geben Sie bitte Ihre vollständigen Adressdaten im Buchungsformular ein.


Anmeldung

Buchungen sind für diese Veranstaltung geschlossen.