Energiekonzept Heinrich Böll Haus

Lade Karte ...

Datum: 02. November 2015
Zeit: 15:00 - 17:00
Ort: Heinrich Böll Haus

Experten UE: 2
Moderation: Dipl.-Ing. Peter Schrage-Aden, Aktionskreis Energie e.V.
Referenten: Lorenz Maas


Veranstalter: Aktionskreis Energie e.V., KEBAB gGmbH
Förderung: Umwelt- und Naturschutzamt Steglitz-Zehlendorf

Besichtigung

Energiekonzept Heinrich Böll Haus

Die Heinrich-Böllstiftung lädt uns zu einer Führung durch ihr Verwaltungsgebäude ein. Das Haus ist jetzt 7 Jahre in Betrieb und war seinerzeit das modernste Bürogebäude mit einer innovativen Heiztechnik durch Nutzung der Abwärme der EDV, einer adiabaten Kühlung und diversen anderen Besonderheiten. Der AKE hatte gleich nach Fertigstellung 2 Führungen durch das Haus durchgeführt. Wir wollen uns zeigen lassen, was sich bewährt hat. Dieses ist um so spannender als die gleichen Architekten das neue Gebäude der TAZ bauen für das in der 44. Woche die Grundsteinlegung geplant ist. Die Beheizung und Kühlung soll nach dem gleichen Modell erfolgen, nur noch besser und ausgereifter.

Das Energiekonzept der Heinrich Böll Stiftung
Bei einer Bruttogeschossfläche von 6.969 m2 fielen 2014 rund 180 Euro/m2 Kosten für Heizung und Kühlung an – statt 210 Euro/m2 bei konventionellen Geschäftsgebäuden. Das energetische und architektonische Konzept des Gebäudes setzt eine Vielzahl von neuartigen Komponenten um: die Nutzung der Serverabwärme zum Beheizen der Büros, vierfach verglaste und als Hitzeschutz getönte Scheiben, eine intelligente Steuerung der Jalousien – sie stellt sich nach Außentemperatur und Lichteintrag automatisch optimal ein – sowie das selbstständige Belüftungskonzept durch den Einsatz von CO2-Fühlern u.v.m.

Zum Energiesparkonzept gehört, dass im gesamten Gebäude keine Lichtschalter eingebaut sind, sondern die Beleuchtung der Räume über Bewegungsmelder bedarfsgerecht gesteuert wird.
Die Entwicklung der Verbrauchswerte korreliert mit der Zahl der Arbeitsplätze und Veranstaltungen. Die Werte liegen weit unter denen von konventionell gebauten Bürogebäuden. Auch im laufenden Betrieb des Stiftungshauses werden weitere kleinere energiesparende Maßnahmen umgesetzt, z. B. in der Steuerung der Aufzüge, mit der Leerfahrten minimiert werden, oder durch die Optimierung der Einstellungen des Lüftungssystems der Veranstaltungsetage.

Für dieses außergewöhnliche Konzept der Planer von Basler & Hofmann erhielt die Heinrich-Böll-Stiftung den GreenCIO Award. Der Preis würdigt innovative Projekte, die die Energieeffizienz von IT-Systemen deutlich verbessern.

Beiliegend der Jahresbericht der Heinrich-Böll-Stiftung auf Seite 87. Mit 33,6 kWh/m²a für die Heizung, nicht klimabereinigt, liegt der Verbrauch bei einem sehr guten Wert.
Wir sind bemüht, auch die Zentralen der anderen politischen Stiftungen besuchen zu können.

Vortragsunterlagen zur Besichtigung.

 

 


Anmeldung

Die Veranstaltung ist ausgebucht.