Gute Luft in Schulen

Lade Karte ...

Datum: 01. November 2016
Zeit: 17:30 - 19:15
Ort: KEBAB Vortragsraum

Experten UE: 0-2-2
Moderation: Dipl.-Ing. Peter Schrage-Aden, Aktionskreis Energie e.V.
Referenten: Thomas Lahrz; Detlef Kadler


Veranstalter: Aktionskreis Energie e.V., KEBAB gGmbH
Förderung: Umwelt- und Naturschutzamt Steglitz-Zehlendorf , Volkshochschule Steglitz-Zehlendorf

Seminar

Gute Luft in Schulen

Aktueller Artikel im Tagesspiegel.

2014 wurde der Leitfaden „Gute Luft an Schulen“ vom Berliner Senat als Erlass verabschiedet, aber nur wenige Monate später wieder zurückgezogen: (Leitfaden zur Raumluftkonditionierung in Schulen bei Neubau und Sanierung unter Beachtung ökonomischer, ökologischer und soziokultureller Aspekte).

Damit wurde den Schulplanern ein wichtiges Instrument wieder aus der Hand genommen. Die Bereitstellung von Guter Luft erfordert aber erheblichen planerischen und geg. auch technischen Aufwand, Bauphysik und schulische Logistik.

Strittig ist in der Fachwelt nicht, dass der Wert von 1.000 ppm CO2 als Richtwert für gute Luftqualität einzuhalten ist, strittig ist, ob dieses allein mit manueller Fensterlüftung erfolgen kann. Dahinter steckt die Befürchtung, dass erhebliche Kosten auf die öffentliche Hand für Lüftungsanlagen und Wartung zukommen. Aber auch die mangelnde Ausgereiftheit vieler technischer Systeme führt zu Vorbehalten. Demgegenüber werden die Wirtschaftlichkeitsberechnungen, wie sie im Leitfaden vorgestellt werden, in der Regel nicht angewandt.

Die Messungen, die an über hundert Schulen in Berlin durchgeführt wurden, sprechen eine deutliche Sprache: Bei dicht schließenden Fenstern, wie sie die EnEV aus energiepolitischen Forderungen vorschreibt, steigt über den Schultag hinweg der CO2-Werte auf über 3.000 ppm und liegt damit im nicht tollerierbaren Bereich. Parallel dazu steigen die Werte von Feinstaub und anderen Luftschadstoffen. Alle Vorschläge, dieses Problem ohne technische Maßnahmen zu lösen, gehen zu Lasten der Lehrerinnen und Lehrer. Sie sollen, so die Vorstellung der Senatsschulverwaltung und den hilflosen Empfehlungen des Faunhofer-Instituts, vor Unterrichtsbeginn, zwischendurch und in den Pausen, 5-10 Minuten stoßlüften, andernfalls sind sie verantwortlich für mögliche Beeinträchtigungen.

Wir wollen in diesem Seminar die aktuellen Auswertungen der Meßprogramme in Berlin und auf Bundesebene darstellen, die zur Zeit erprobten technischen und organisatorischen Maßnahmen  vorstellen und Empfehlungen erarbeiten. Berlin will in den nächsten Jahren 5 Milliarden € für Schulsanierung und -neubau ausgeben. Der richtige Zeitpunkt für die Erarbeitung von technischen und logistischen Standards.

Bericht über die Veranstaltung finden Sie hier.

Referenten sind

  • Thomas Lahrz, Landeslabor Berlin-Brandenburg
  • Detlef Kadler, LAGESO (hier die Presseerklärung des LAGESO vom 24.8.2016 zum Thema)
  • Axel Westphal, Hochbauamt Neukölln „Vorstellung des Neubauprojektes Leonardo-da-Vinci Oberschule Neukölln“

Eingeladen sind mit folgenden Fragestellungen:

  • Heike Waldschütz, leitende Schulrätin “Wie kann richtiges Lüften mit dem Schulalttag vereinbart werden?“
  • Stefani Fuchs, Lehrerpersonalrat „zusätzlichen Anforderungen an das Personal aus Sicht der Personalvertretung?“
  • Richard Häusler, Stratum GmbH, „Erfahrungen mit dem Lüftungsthema im Projekt „Köpfchen statt Kohle„“

Dank einer Förderung durch das Bezirksamt Steglitz-Zehlendorf war die Veranstaltung für die interessierte Öffentlichkeit kostenfrei.

Vortragsunterlagen von Detlef Kadler und Thomas Lahrz:

Protokoll Schrage-Aden, „Gute Luft in Schulen

CO2-Online-Modell des Niedersächsischen Landesgesundheitsamtes:

http://www.co2-modell.nlga.niedersachsen.de/

Mit dem Modell können Abschätzungen zur CO2 Entwicklung in den Räumlichkeiten des persönlichen Umfeldes gemacht werden.

Inwiefern die Annahmen zur Luftwechselrate zutreffen, lässt sich mit einem CO2 Meßgerät überprüfen. Die Messung im eigenen Büro oder Schlafzimmer liefert mitunter überraschende Ergebnisse.

Mitglieder des AkE können sich das CO2 Meßgerät von KEBAB für 5 € für eine Woche ausleihen. Die Leihgebühr für Nichtmitglieder beträgt 10 €/Woche, mit einer Kaution von 50€.

Anfragen jeweils nach den Dienstagsveranstaltungen oder über Kontakt.

Die Rückgabe sollte jeweils vor der nächsten Dienstagsveranstaltung erfolgen.


Anmeldung

Buchungen sind für diese Veranstaltung geschlossen.