Bafa geförderte Individuelle Sanierungsfahrpläne

Lade Karte ...

Datum: 17. Oktober 2005
Zeit: 17:30 - 19:15
Ort: KEBAB Vortragsraum

Experten UE: 2-2-2
Moderation: Klaus Büge, PM Büge
Referenten: Dipl.-Ing. (FH) Peter Mellwig, ifeu


Veranstalter: Aktionskreis Energie e.V., KEBAB gGmbH
Förderung: Umwelt- und Naturschutzamt Steglitz-Zehlendorf , Volkshochschule Steglitz-Zehlendorf

Bildungsvortrag

Bafa geförderte Individuelle Sanierungsfahrpläne

Gebäudekomponenten haben lange Nutzungszyklen von 20 bis über 80 Jahren. Um das Ziel der Bundesregierung einer 80-prozentigen Reduzierung des Primärenergiebedarfs im Gebäudebereich zu erreichen, muss heute schon mit Blick auf dieses Ziel saniert werden. Gleichzeitig entscheiden sich immer mehr Bauherren für Einzelmaßnahmen anstatt einer Gesamtsanierung. Um diese am Ende zu einem sinnvollen Ganzen zu verknüpfen, gibt der individuelle Sanierungsfahrplan einen langfristigen Überblick über die zu beachtenden Bauteilanschlüsse und Zwischenzustände.

Der individuelle Sanierungsfahrplan geht von den heutigen Stärken und Schwächen des Gebäudes aus. Dann prüft der Berater, welche zukünftigen Sanierungsanlässe heute schon zu erkennen sind und wie sie bestmöglich umgesetzt werden können. Auch technisch müssen alle folgenden Schritte schon bedacht werden: Reicht der Dachüberstand für die künftige Fassadendämmung? Passt die Leistung des Kessels auch nach dem nächsten Schritt noch zur Heizlast? Können in einer Dämmschicht schon Leitungen für spätere Lüftungsanlagen verlegt werden? Und auch die Veränderungen im Leben der Bewohner müssen einbezogen werden: Ergeben sich Nutzungsänderungen? Steht ein barrierefreier Ausbau an? Kommen Kinder? Sind diese schon groß und ziehen bald aus? Wann könnte ein weiterer Sanierungsschritt finanziert werden? Viele dieser Fragen müssen Berater bisher auch schon bedenken. Im individuellen Sanierungsfahrplan sind sie aber unverzichtbar.

Der individuelle Sanierungsfahrplan kann nur eine langfristige Übersicht sein und keine ausführliche Planung. Deshalb soll für jeden Sanierungsschritt darauf hingewiesen werden, einen Planer für die Umsetzung einzuschalten. Der Bauherr profitiert sicherlich davon, dass bei jedem Schritt auf die Daten seines individuellen Sanierungsfahrplans zurückgegriffen werden kann.“