Adiabate Kühlung bei Böll-Stiftung und TAZ-Neubau- Erste Erfahrungen aus dem Monitoring

Datum: 16. Juni 2005
Zeit: 17:30 - 20:00
Ort: KEBAB Vortragsraum

Experten UE: 3-3-3
Moderation: Dipl.-Ing. Peter Schrage-Aden, Aktionskreis Energie e.V.
Referenten: Dipl.-Ing. Marco Schmidt, TU Berlin


Veranstalter: Aktionskreis Energie e.V., KEBAB gGmbH, Volkshochschule Steglitz-Zehlendorf
Förderung: Umwelt- und Naturschutzamt Steglitz-Zehlendorf

Bildungsvortrag

Adiabate Kühlung bei Böll-Stiftung und TAZ-Neubau- Erste Erfahrungen aus dem Monitoring

Adiabate Kühlung scheint in vielen Fällen die energieeffizienteste Lösung insbesondere für Verwaltungsgebäude zu sein. Für Kühlung wird ca. 2030 weltweit mehr Energie verwendet als für das Heizen von Gebäuden. 10% des globalen Stromverbrauchs werden für Kühlung verwendet. Von daher ist die Behandlung dieser Frage von besonderer Bedeutung.

Am 2.11.2015 hatten wir uns zuletzt das Gebäude der Heinrich-Böll-Stiftung besichtigt.  Das Haus ist jetzt 11 Jahre in Betrieb und war seinerzeit das modernste Bürogebäude mit einer innovativen Heiztechnik durch Nutzung der Abwärme der EDV, einer adiabaten Kühlung und diversen anderen Besonderheiten.

2015 wurde auch der Grundstein für das neue TAZ-Gebäude gelegt, das von den gleichen Architekten errichtet wurde und auf die gleiche Weise gekühlt wird.

Leider sind beide Gebäude nicht zertifiziert, aber es erfolgt jetzt ein Monitoring, das von der TU-Berlin betreut wird. Beide Gebäude haben stark schwankende aber in Spitzenzeiten sehr hohe Besucherzahlen, beide Gebäude weisen großflächige Verglasungen auf, die den politischen Anspruch nach Transparenz verdeutlichen soll.

Wir haben Marco Schmidt gebeten, uns die beiden Kühlungssysteme und die ersten Ergebnisse des Monitorings vorzustellen, aus denen wir ableiten wollen, in wieweit adiabate Kühlung eine reale Alternative zu Kompression- oder Absorptionskälteanlagen ist. Die Veranstaltung ist Teil unserer Reihe „Kältetechnik“, die uns u.a. schon mehrfach in die TU geführt hatte.

Der Energiebericht der Heinrich-Böll-Stiftung wies 33,6 kWh/m²a für die Heizung, nicht klimabereinigt, aus. Wir sind gespannt, ob der Wert gehalten werden konnte und wo die TAZ nach einem Jahr realen Verbrauchs liegt.

Diese Veranstaltung wird für die Eintragung bzw. Verlängerung der Energieeffizienz-Expertenliste für Förderprogramme des Bundes mit
  • 3 Unterrichtseinheiten (Wohngebäude),
  • 3 Unterrichtseinheiten (Nichtwohngebäude)
  • 3 Unterrichtseinheiten (Energieberatung im Mittelstand), angerechnet.
Von der Architektenkammer Berlin werden
  • 3 Unterrichtseinheiten anerkannt.

Auch von der Architektenkammer Brandenburg wird die Veranstaltung im Themengebiet Baupraxis als Weiterbildung anerkannt.

Dank einer Förderung durch das Bezirksamt Steglitz-Zehlendorf ist die Veranstaltung für die interessierte Öffentlichkeit kostenfrei.

Für das Ausstellen einer Teilnahmebestätigung wird eine Verwaltungsgebühr erhoben.
  • 60 € für Nichtmitglieder
  • 45 € für Mitglieder von Kooperationspartnern (LFE)
  • 30 € für Mitglieder des Aktionskreis Energie e.V.

Bitte zahlen Sie den Betrag passend bei der Veranstaltung.

Wenn Sie die Vergünstigungen für Mitglieder in Anspruch nehmen wollen, schicken Sie uns vor der Anmeldung Ihren Antrag auf Mitgliedschaft.

Wenn Sie zum ersten Mal kommen, schauen Sie besser zuerst auf die Wegbeschreibung.

Ihre Kontaktdaten verwenden wir ausschließlich zur Benachrichtigung über aktuelle Veranstaltungen des Aktionskreis Energie e.V. Für die Teilnahmebescheinigung geben Sie bitte Ihre vollständigen Adressdaten im Buchungsformular ein. Die Daten werden verschlüsselt übertragen!

DSGVO Datenschutzhinweis: Die Daten werden zur Veranstaltungsdurchführung an unseren Kooperationspartner, die KEBAB gGmbH, weitergeleitet. Eine Kopie der Teilnehmerlisten (Name, Vorname, Institution) geht an die VHS als Nachweis für Fördermaßnahmen. Siehe auch Datenschutzordnung des AkE.

 


Anmeldung

Buchungen sind für diese Veranstaltung geschlossen.