Aktionskreis Energie bei Friday for future

Datum: 20. September 2019
Zeit: 11:00 - 21:00
Ort: Sowjet Ehrenmal

Moderation: Dipl.-Ing. Peter Schrage-Aden, Aktionskreis Energie e.V.


Veranstalter: Aktionskreis Energie e.V.

Event

Aktionskreis Energie bei Friday for future

Am Freitag ruft Fridays4Future zu einem Klimastreik mit Beteiligung aller Gesellschaftsgruppen auf. Der Vorstand des Aktionskreis Energie e.V. folgt dem Aufruf und möchte Sie dazu einzuladen, ebenfalls teilzunehmen.
Die Gründe sind wohl hinlänglich behandelt. Wir als Bildungsträger haben in über 300 Veranstaltungen Lösungen zusammengetragen und der interessierten Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt. Was fehlt sind die politischen und rechtlichen Rahmenbedingungen. Wir hoffen, dass das Klimakabinett am Freitag hierzu etwas liefert.
Wenn Sie Zeit haben, demonstrieren Sie doch mit uns.
Sie finden uns um 12 Uhr vor dem Sowjetischen Ehrenmal am Transparent des Ak-Energie.
Am Vormittag treffen sich die Mitglieder des Papageiensiedlungsvereins zu 11 Uhr auf dem Bahnsteig des U-Bahnhofs Onkel Toms Hütte, um gemeinsam zur Demonstration zu fahren. Teilnehmer aus Zehlendorf sind eingeladen, mitzufahren.
Das „Klimakabinett“ tagt im Kanzleramt. Um 13 Uhr planen Fridays4Future die Umzingelung des Tagungsortes mit einer Menschenkette.
  • Sie können in Erwägung ziehen, ob Sie selbst mit uns streiken und mit ihren Chefs und Kolleginnen über den Klimastreik sprechen.
  • Sie können das Auto stehen lassen, kein Billigfleisch essen, keine Bestellungen bei Internet-Anbietern aufgeben, zu einem Ökostrom-Anbieter wechseln oder was Ihnen sonst noch einfällt.
  • Sie können am „Parking Day“ teilnehmen: Um 15:30 Uhr werden vor dem Rathaus Zehlendorf Parkplätze in Plätze umgewandelt, auf denen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft des Autos nachgebildet wird.
  • Sie können um 19:30 Uhr an der Klimaversammlung im EMA-Gemeindesaal, Onkel-Tom-Straße 80, teilnehmen. Dort werden spannende Ergebnisse der Fokusgruppen des Klimaprojektes KliP vorgestellt, neue Ideen erörtert und gemeinsam um 20 Uhr Nachrichten von der internationalen Streikfront und dem Klimakabinett in Berlin geschaut und bewertet.

Tatsächlich war es eine interessante Erfahrung, sich auf diese große Aktion einzulassen mit einer Vielfalt von gesellschaftlichen Gruppen, die jede für sich nach einer Ausdrucksform für das gemeinsame Anliegen gesucht haben.

Mitunter wurden durchaus drastische Bilder verwendet, um den Ernst der Lage zu verdeutlichen:

Nicht nur Eisbären haben ein Problem, wenn das Eis schmilzt. Es gibt wohl auch bessere Bilder, um zum Ausdruck zu bringen, dass wir als Nebenprodukt (Kollateralschaden) unseres faszinierenden technischen Fortschritts unsere Umweltbedingungen aus dem Blick verlieren und damit zunächst die Lebensgrundlage für eine Vielzahl von Lebensformen zerstören. Es ist absehbar, dass auch auf uns drastische Veränderungen zu kommen.

Mit der rücksichtslosen Ausbeutung sämtlicher Reccoursen graben wir uns selbst das Wasser ab oder sägen an dem Ast auf dem wir sitzen, um bei den bildlichen Vergleichen zu bleiben.

Auch der Aktionskreis Energie ist angetreten, um mit den Botschaften und Inhalten seines Programmes einen Beitrag zur aktuellen Diskussion zu leisten.