Charkiw – trotz Krieg und Zerstörung – eine Stadt im Wiederaufbau– AkE-Online

Datum: 01.10.2024
Zeit: 17:30 - 20:00


Experten UE: 3-3-3
Moderation: Dipl.-Ing. Bernd Steinhoff, Aktionskreis Energie e.V.
Referentin*en: Katerina Kublytska, Architekturbüro "Portal 21";
Matthias Wehry, Deutsches Nationalkomitee Blue Shield e.V.;
Dipl. Ing. Peter Schrage-Aden, Aktionskreis Energie e.V.;
Olga Pischel, Städtepartnerschaftsvereins Steglitz-Zehlendorf e.V.


Veranstalter: Aktionskreis Energie e.V., Volkshochschule Steglitz-Zehlendorf
Förderung: Umwelt- und Naturschutzamt Steglitz-Zehlendorf

Bildungsvortrag

Charkiw – trotz Krieg und Zerstörung – eine Stadt im Wiederaufbau– AkE-Online

Charkiw - trotz Krieg und Zerstörung - eine Stadt im Wiederaufbau– AkE-Online

Charkiw ist die Partnerstadt von Steglitz-Zehlendorf, die zweitgrößte Stadt der Ukraine, unweit der russischen Grenze und ständig russischen Luftangriffen ausgesetzt.

Das Charkiwer Stadtzentrum besticht durch eine Vielfalt von historischen Gebäuden, in unterschiedlichen architektonischen Stilrichtungen wie Neogotik, Neorenaissance, Jugendstil. Berühmt ist die Stadt jedoch für ihre Architektur der Moderne und des Konstruktivismus, wie z.B. Derschprom, ein Denkmal von nationaler Bedeutung, Aufnahmekandidat in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes.

Die Bürgermeisterin, Maren Schellenberg, hat die Stadtarchitektin aus Charkiw, Kateryna Kubliska, Spezialistin für Kultur- und Denkmalschutz eingeladen, um über die Herausforderungen des Wiederaufbaus zu berichten und gemeinsam zu diskutieren, wo sie Unterstützungsmöglichkeiten durch Architekten und Planer sieht.

Manch einer wird sich fragen, warum ausgerechnet Baudenkmäler, es gibt doch dort wohl existenziellere Herausforderungen z.B. in der Infrastruktur oder Energieversorgung? Die Bedeutung, bei den Bemühungen zur Erhaltung von Symbolen der kulturellen und nationalen Identität, sollte jedoch nicht unterschätzt werden.

Wir wollen unseren Mitgliedern und Teilnehmenden die Möglichkeit geben, sich aus erster Hand zu informieren. Viele von ihnen haben berufliche und private Kontakte in die Region und Erfahrungen bei der Sicherung und der Schadenskartierung von Gebäuden, insbesondere bei besonders wertvoller Bausubstanz. Wir wollen darüber informieren, was benötigt wird und wo u.U. zusammengearbeitet werden kann.

Eingeladen haben wir darüber hinaus:
  • Matthias Wehry, Präsident von blue-shield, eine Organisation mit Sitz in Berlin, die seit Kriegsbeginn aktiv dabei hilft, Kulturgut zu schützen und zu dokumentieren, damit sie später wieder restauriert werden können.  www.blue-shield.de/  Sie bieten  u.a. Notfallseminare an, die kulturgutbewahrende Einrichtungen für den Notfall fit machen. Eine Herausforderung für Architekten wie für TGA-Planer, auch hier.
  • Peter Schrage-Aden war für den SES, Senior Expert Service, (www.ses.de) vor 4 Jahren in der Ukraine und hat umfangreiche Erfahrungen beim Wiederaufbau der Baudenkmäler.
  • Olga Pischel, Vorstand des Städtepartnerschaftsvereins Steglitz-Zehlendorf, beteiligt sich an mehreren Wiederaufbau-Projekten in Charkiw und  wird über die aktuelle Situation und Hilfsaktionen informieren.
Ziele der Veranstaltung sind:
  • Internationale Zusammenarbeit von Bau Fachleuten fördern.
  • Die Übertragbarkeit von Erfahrungen bei der Gebäudesanierung erörtern.
  • Erkennen, wie der Schutz von Gebäuden vor Auswirkungen von Krieg, Naturkatastrophen und höherer Gewalt bei der Planung berücksichtigt werden kann.
  • An Beispielen erfahren, wie bestehende Gebäude im Notfall geschützt werden können.
  • Die Zusammenarbeit der im Bezirk tätigen Organisationen stärken.

Anmeldung

Buchungen sind für diese Veranstaltung geschlossen.