Erhaltenswerte Bausubstanz energetisch sanieren – AkE-Online

Datum: 03. November 2020
Zeit: 17:30 - 20:00


Experten UE: 3-3-3
Moderation: Dipl.-Ing. Monika Remann, Agentur für nachhaltiges Bauen
Referenten: Dipl.-Ing. Diana Hasler


Veranstalter: Aktionskreis Energie e.V., KEBAB gGmbH, Volkshochschule Steglitz-Zehlendorf
Förderung: Umwelt- und Naturschutzamt Steglitz-Zehlendorf

Bildungsvortrag

Erhaltenswerte Bausubstanz energetisch sanieren – AkE-Online

Klimaschutzziele und Baukultur müssen kein Gegensatz sein. Allerdings ist besonderes Wissen  erforderlich, wenn beides gelingen soll. Das soll hier von einer ausgewiesenen Expertin vermittelt werden.

Dem ambitionierten Klimaschutzziel, in Berlin bis 2050 CO2-neutral zu werden, stehen ebenso ambitionierte Ziele zur Erhaltung und Förderung der Baukultur entgegen. Dabei richtet sich der Blick vielfach auf die eingetragenen Denkmäler. Nicht weniger ambitioniert ist es aber, die „besonders erhaltenswerte Bausubstanz“, die in der EnEV ausdrücklich genannt wird, in den Blick zu nehmen, um den (vermeintlichen ?) Widerspruch zwischen Klimaschutz und Baukultur aufzulösen.

Um dieses Thema zu vertiefen, wird es z.B. darum gehen, welche Anforderungen Gebäude erfüllen müssen, um in diese Kategorie eingeordnet zu werden. Dann ist zu fragen, welcher Sanierungsumfang und welche Sanierungstiefe erzielt werden muss, um den gesetzlichen Anforderungen zu genügen.

Dazu werden sowohl die Regelungen der EnEV als auch die darauf basierenden Förderungswege der KfW erläutert. Es wird die Bandbreite der Möglichkeiten aufgezeigt, in der man sich dabei bewegen kann, wenn das einschlägige Fachwissen vorhanden ist.

Schließlich haben wir es bei diesem Thema immer mit sensiblen Einzelfällen zu tun.

Daher werden solche Einzelfälle beispielhaft erläutert. Dabei wird auch auf das besonders sensible Thema des Milieuschutzes eingegangen.

Die Referentin ist Architektin und Sachverständige für Energieeffizienz von Gebäuden. Sie hat sich einen Namen auf dem Gebiet der energetischen Sanierung von historischen Gebäuden gemacht, weil sie sowohl die denkmalgeschützte als auch die sonstige erhaltenswerte Bausubstanz im Blick hat. Als solche hat sie u.a. an einem entsprechenden Leitfaden mitgewirkt, der von der Obersten Denkmalschutzbehörde Berlins herausgegeben worden ist.

Nachdem die Referentin bereits bei einer früheren AKE- Veranstaltung die verschiedenen Fassetten der Kastenfenster-Sanierung anschaulich erläutert hat, steht sie nun zur Verfügung, um aus einem weiteren Teil ihres Erfahrungsschatzes zu berichten und zur Diskussion bereit zu stehen.

Wir würden uns freuen, Sie bei unserer Online-Veranstaltung begrüßen zu dürfen.

Die Anmeldedaten für Teilnahmebestätigungen werden weiterhin über unser eigenes Buchungssystem erfasst und entsprechend unserer Datenschutzrichtlinien verwaltet.

Vortragsunterlagen Dipl.-Ing. Diana Hasler:

Faltblatt Baukultur und Klimaschutz

Link zu weiteren Informationen zum Thema: http://dianahasler.de/wissen/

https://www.kfw.de/stories/gesellschaft/bauen/kfw-award-2019-bauen-lunow/


Anmeldung

Buchungen sind für diese Veranstaltung geschlossen.