Kostengünstiger und zukunftsfähiger Geschosswohnungsbau im Quartier

Datum: 12. März 2019
Zeit: 17:30 - 20:00
Ort: KEBAB Vortragsraum

Experten UE: 3-3-3
Moderation: Dipl.-Ing. Peter Schrage-Aden, Aktionskreis Energie e.V.
Referenten: Dr. Burkhard Schulze Darup


Veranstalter: Aktionskreis Energie e.V., KEBAB gGmbH, Volkshochschule Steglitz-Zehlendorf
Förderung: Umwelt- und Naturschutzamt Steglitz-Zehlendorf

Bildungsvortrag

Kostengünstiger und zukunftsfähiger Geschosswohnungsbau im Quartier

Der von der Bundesregierung geforderte und geförderte Bau von 1,5 Mio. Wohnungen in den nächsten Jahren stellt eine große Herausforderung und zugleich eine gewaltige Chance dar. Es gilt nicht nur eine Entspannung auf dem Wohnungsmarkt zu erzielen, sondern auch hochwertige zukunftsfähige und kostengünstige Gebäude und Quartiere zu realisieren.

Wie kann vor dem Hintergrund einer überhitzten Bauindustrie, steigender Qualitätsansprüche und ordnungsrechtlicher Verschärfungen kostengünstiger und zukunftsfähiger Geschosswohnungsbau umgesetzt werden? Wie sind erhöhte technische Anforderungen an Standsicherheit, Brand- und Schallschutz sowie die Anforderungen der EU-Gebäuderichtlinie wirtschaftlich umsetzbar? Stellen die Anforderungen des Klimaschutzes eine zusätzliche Last dar oder sorgen nachhaltige Standards für eine langfristige Wirtschaftlichkeit des Gebäudes? Diesen Fragen ist das Forschungsprojekt „Kostengünstiger und zukunftsfähiger Geschosswohnungsbau im Quartier“ nachgegangen.

Die Ergebnisse zeigen, dass erhöhte Effizienzanforderungen mit entlastenden Fördermitteln, Energiekosteneinsparungen und Komfortgewinnen aufgefangen werden können und zu einer langfristig gesicherten hohen Attraktivität führen. Zudem besteht ein Potenzial zur Kostenoptimierung, insbesondere durch Einsatz innovativer Komponenten und Systemlösungen sowie Sicherung der Qualität von Planung und Ausführung. Zugleich gilt es Lösungen zu finden, die nicht nur hinsichtlich der Investitionskosten, sondern auch des Komforts und der Lebenszyklusbetrachtung von Gebäuden zukunftsfähig sind. Dazu gehören langlebige Konstruktionen und Konzepte ebenso wie eine zukunftsfähige Gebäudetechnik mit niedrigen Wartungs- und Betriebskosten sowie die Berücksichtigung der Behaglichkeit für die Bewohner.

Anhand von Neubauprojekten der beteiligten Wohnungsbaugesellschaften werden diese übergreifenden Themen praxisorientiert diskutiert und die Ergebnisse für zukünftige Planungsprozesse zur Verfügung gestellt. Eine besondere Herausforderung sind dabei die steigenden Nachfrage von Haushalten mit niedrigem Einkommen.
Zudem ist es Ziel des Projektes, verallgemeinerbare Erkenntnisse in Richtung Fachwelt und Politik zu kommunizieren, um Qualitätssicherung mit dem Ziel der Kostenoptimierung insgesamt voranzubringen.

Begleitend zur Umsetzung von geplanten Neubauvorhaben im Geschosswohnungsbau sollten Optimierungsmöglichkeiten für folgende Aspekte hinsichtlich Planung und Umsetzung identifiziert und umgesetzt werden:
  • Planungsansätze mit langfristig nutzbaren Wohnkonzepten & kostenoptimierte Lösungen (Einbindung aktueller Anforderungen für schnelles/modulares Bauen, sehr kostengünstige unkonventionelle Lösungen in Verbindung mit Nachrüst-Komponenten)
  • Konstruktionen mit langfristiger Nutzungszeit und Optimierung der Bauphysik
  • Fassade: Vergleich Massiv/WDVS mit Alternativlösungen wie z. B. elementierter Holzbau
  • Wirtschaftlichkeitsoptimierung energetisch hocheffizienter Standards durch Einsatz innovativer Komponenten und Einbeziehung von Industriepartnern, mit denen gemeinsam an konkreten Projekten diese Lösungen implementiert werden
  • Fortentwicklung & Kostenoptimierung von Komponenten mit Industriepartnern
  • Hochwertige Lüftungskonzepte, Raumlufthygiene und Komfort für die Bewohner
  • Synergien zwischen Effizienzstandards der Gebäude, erneuerbaren Gebäudetechniksystemen und Quartierskonzepten
  • Erneuerbare Versorgungssysteme in Verbindung mit Speicherlösungen (z. B. LOHC-Speicher) und Lastmanagementkonzepten
  • Zusammenarbeit mit F&E (Forschung & Entwicklung / Industrie)
  • Begleitender Dialog mit Ministerien und politischen Entscheidungsträgern.

Der Architekt und Projektleiter Burkhard Schulze Darup wird uns die Ergebnisse präsentieren und von seinen Erfahrungen im Projekt berichten.

Diese Veranstaltung wird für die Eintragung bzw. Verlängerung der Energieeffizienz-Expertenliste für Förderprogramme des Bundes mit
  • 3 Unterrichtseinheiten (Wohngebäude),
  • 3 Unterrichtseinheiten (Nichtwohngebäude)
  • 3 Unterrichtseinheiten (Energieberatung im Mittelstand), angerechnet.
Von der Architektenkammer Berlin werden
  • 3 Unterrichtseinheiten anerkannt.

Auch von der Architektenkammer Brandenburg wird die Veranstaltung im Themengebiet Baupraxis als Weiterbildung anerkannt.

Dank einer Förderung durch das Bezirksamt Steglitz-Zehlendorf ist die Veranstaltung für die interessierte Öffentlichkeit kostenfrei.

Für das Ausstellen einer Teilnahmebestätigung wird eine Verwaltungsgebühr erhoben.
45 € für Nichtmitglieder.
30 € für Mitglieder des Aktionskreis Energie e.V.
Bitte zahlen Sie den Betrag passend bei der Veranstaltung.

Wenn Sie die Vergünstigungen für Mitglieder in Anspruch nehmen wollen, schicken Sie uns vor der Anmeldung Ihren Antrag auf Mitgliedschaft.

Wenn Sie zum ersten Mal kommen, schauen Sie besser zuerst auf die Wegbeschreibung.

Ihre Kontaktdaten verwenden wir ausschließlich zur Benachrichtigung über aktuelle Veranstaltungen des Aktionskreis Energie e.V. Für die Teilnahmebescheinigung geben Sie bitte Ihre vollständigen Adressdaten im Buchungsformular ein. Die Daten werden verschlüsselt übertragen!

DSGVO Datenschutzhinweis: Die Daten werden zur Veranstaltungsdurchführung an unseren Kooperationspartner, die KEBAB gGmbH, weitergeleitet. Eine Kopie der Teilnehmerlisten (Name, Vorname, Institution) geht an die VHS als Nachweis für Fördermaßnahmen. Siehe auch Datenschutzordnung des AkE.


Anmeldung

Ticket-Typ Preis Plätze
Teilnahmebescheinigung für Nichtmitglieder 45,00€
Teilnahmebescheinigung für AkE und LFE Mitglieder 30,00€
Eintritt für interessierte Besucher
Dank einer Förderung durch das Bezirksamt Steglitz-Zehlendorf ist der Eintritt frei. Spenden willkommen!
0,00€