Aktuelle Erkenntnisse zur Lüftungsproblematik an Schulen – Lösungsansätze – AkE-Online

Datum: 01. Dezember 2020
Zeit: 17:30 - 20:00


Experten UE: 1-3-1
Moderation: Dipl.-Ing. Georg Schmid, Aktionskreis Energie e.V.
Referenten: Dr. Phys. Frank Helleis, Max-Planck-Institut für Chemie;
Prof. Dr.-Ing. Martin Renner, Hochschule München;
M. Eng. Ozan Cakar, HOWOGE Wohnungsbaugesellschaft mbH


Veranstalter: Aktionskreis Energie e.V., KEBAB gGmbH, Volkshochschule Steglitz-Zehlendorf, Energie & Arbeit e.V.
Förderung: Umwelt- und Naturschutzamt Steglitz-Zehlendorf

Bildungsvortrag

Aktuelle Erkenntnisse zur Lüftungsproblematik an Schulen – Lösungsansätze – AkE-Online

Der Veranstaltung „Gute Luft an Schulen„, mit der Vorstellung der, vom Senat beauftragten, Untersuchungsergebnisse zur Schullüftung, die ursprünglich an diesem Termin vorgesehen war, wird auf den 12.01.2021 verschoben. Wir hoffen, dass der Senat bis dahin die Veröffentlichung der Ergebnisse freigibt.

Durch die aktuelle Situation entsteht ein drängender Informationsbedarf. Die Corona Pandemie und der Klimawandel rücken das Lüftungsthema und die CO2 Minimierung stärker in den Vordergrund. Gibt es effektive Maßnahmen, die Aerosolkonzentration in Klassenräumen wirkungsvoll zu reduzieren?

Wir haben aktuelle Studien und Erkenntnisse zusammengetragen und kompetente Ansprechpartner eingeladen, um professionelle und unkonventionelle Lösungsansätze zu diskutieren. Wir erhoffen uns auch Erfahrungsberichte, von den bisher praktizierten Maßnahmen – Stoßlüften alle 20 Minuten – und ob diese bei weiter fallenden Temperaturen noch umsetzbar sind. Regelmäßiger Luftaustausch ist jedoch erforderlich, um der  CO2 Anreicherung in Innenräumen entgegenzuwirken. Umluftbasierte Filter- oder Luftreinigungskonzepte filtern Schadstoffe und Viren, mindern aber nicht den CO2-Gehalt.

Der technische Projektleiter der HOWOGE, M.Eng. Ozan Cakar, stellt kurz die Baufachlichen Standards für den Neubau von Schulen in Berlin vor und erläutert die darin enthaltenen Lüftungsanforderungen:
  • Dem Grunde nach sollen Räume natürlich be- und entlüftet werden.
  • Wird der Einsatz einer Lüftungsanlage notwendig, sollen sich weiterhin alle Fenster für Reinigungs- und/oder Lüftungszwecke öffnen lassen.

Wir haben Prof. Dr.-Ing. Martin Kriegel und MitarbeiterInnen vom Hermann-Rietschel-Instititut an der TU Berlin eingeladen, um ihre aktuellen Erkenntnisse zur Aerosolausbreitung zu erläutern.

Quelle: WOLF GmbH, Mainburg, Mitwirkung Prof. Dr.-Ing. Kriegel
, Technische Universität Berlin, Hermann-Rietschel-Institut

Weitere Animationen auf YouTube:

Einen entsprechenden Versuchsaufbau hat auch das Max-Plank-Institut für Chemie in Mainz entwickelt, erprobt und vermessen. Basierend auf der konvektionsgetriebenen Strömungsdynamik werden aufsteigende aerosolbehaftete Luftmengen direkt über den Emittenten dosiert abgesaugt. Der Lösungsansatz verspricht effizient und wirkungsvoll zu sein. Vertreter des MPI sind eingeladen, die Ergebnisse Ihrer Untersuchungen vorzustellen und Fragen zu beantworten.

CC BY-SA 4.0 Max-Planck-Institut für Chemie

Wir haben auch Kontakt zu Fachbereichen Lüftung- und Klimatechnik an renommierten Hochschulen aufgenommen, um einen kompetenten Ansprechpartner für fachliche Hintergrundinformationen und Hinweise auf bestehende Regelwerke zu erhalten.

Weitere Hinweise zur Thematik finden Sie bei der Gesundheitstechnischen Gesellschaft e.V.

Diese Veranstaltung wird für die Eintragung bzw. Verlängerung der Energieeffizienz-Expertenliste für Förderprogramme des Bundes mit
  • 1 Unterrichtseinheiten (Wohngebäude),
  • 3 Unterrichtseinheiten (Energieberatung im Mittelstand),
  • 1 Unterrichtseinheiten (Nichtwohngebäude) angerechnet.
Von der Architektenkammer Berlin werden
  • 3 Punkte anerkannt.

Auch von der Architektenkammer Brandenburg wird die Veranstaltung im Themengebiet Baupraxis als Weiterbildung anerkannt.

Dank unserer Kooperation mit der Volkshochschule S-Z und einer Förderung durch das Bezirksamt Steglitz-Zehlendorf ist die Veranstaltung für die interessierte Öffentlichkeit kostenfrei.

Für das Ausstellen einer Teilnahmebestätigung wird eine Verwaltungsgebühr erhoben.
  • 60 € für Nichtmitglieder
  • 45 € für Mitglieder von Kooperationspartnern (LFE)
  • 30 € für Mitglieder des Aktionskreis Energie e.V.

Die Veranstaltung ins ziemlich umstritten und es ist fraglich, ob wir genug Gesprächspartner finden, die hier eine Stellungnahme abgeben wollen. Daher überweisen Sie den entsprechenden Betrag, ausnahmsweise, nach der Veranstaltung auf unser Konto bei der Commerzbank IBAN: DE93 1004 0000 0659 6480 00 mit dem Vermerk „1.12.2020 TnB-Lüftungsproblematik“. Die Teilnahmebescheinigung erhalten Sie nach Zahlungseingang.

Der Zugangslink zur AkE-Onlineplattform wird Ihnen mit einer separaten Infomail, spätestens am Veranstaltungstag, zugeschickt. (Kontrollieren Sie Ihren Spamordner, spätestens 1 Stunde vor Veranstaltungsbeginn).

Wenn Sie die Vergünstigungen für Mitglieder in Anspruch nehmen wollen, schicken Sie uns vor der Anmeldung Ihren Antrag auf Mitgliedschaft.

Ihre Kontaktdaten verwenden wir ausschließlich zur Benachrichtigung über aktuelle Veranstaltungen des Aktionskreis Energie e.V. Für die Teilnahmebescheinigung geben Sie bitte Ihre vollständigen Adressdaten im Buchungsformular ein. Die Daten werden verschlüsselt übertragen!

DSGVO Datenschutzhinweis: Die Daten werden zur Veranstaltungsdurchführung an unseren Kooperationspartner, die KEBAB gGmbH, weitergeleitet. Eine Kopie der Teilnehmerlisten (Name, Vorname, Institution) geht an die VHS als Nachweis für Fördermaßnahmen. Siehe auch Datenschutzordnung des AkE.

Bitte beachten Sie auch die Datenschutzhinweise unserer AkE-Onlineplattform.

 


Anmeldung

Ticket-Typ Preis Plätze
Teilnahmebescheinigung für Nichtmitglieder 60,00€
Teilnahmebescheinigung für Mitglieder von Kooperationspartnern (LFE) 45,00€
Teilnahmebescheinigung für AkE-Mitglieder 30,00€
Eintritt für interessierte Besucher
Dank einer Förderung durch das Bezirksamt Steglitz-Zehlendorf ist der Eintritt frei. Spenden willkommen!
0,00€

Einverständnis zur Datenspeicherung für Informationen über Newsletter erteilt.
Bitte entfernen Sie meine Kontaktdaten aus Ihrer Datenbank, ich wünsche keine weiteren Newsletter.