Nachhaltige Ökonomie

Datum: 20. Januar 2009
Zeit: 19:00 - 20:00
Ort: Wrangelschlösschen

Moderation: Dipl.-Ing. Peter Schrage-Aden, Aktionskreis Energie e.V.


Veranstalter: Aktionskreis Energie e.V.

Neujahrsempfang

Nachhaltige Ökonomie

Die Finanzkrise – Bremse oder Chance für eine nachhaltige Ökonomie

Professor Holger Rogall (FHW Berlin)

„Wir haben jetzt andere Sorgen, als überzogene Programme zur Rettung des Weltklimas zu bezahlen“, lautet der Einwand, die gegenwärtige Finanz- und Konjunkturkrise für eine nachhaltige Entwicklung zu nutzen.

Die Finanzkrise und ihre Auswirkungen überstrahlt sämtliche anderen Probleme. Über Geld wird nur noch in der Größenordnung von Millarden gesprochen. Konjunkturstützende Maßnahmen werden über Nacht vorgeschlagen und genauso schnell wieder verworfen.

Dabei hat die Belastung der natürlichen Lebensgrundlagen durch die Übernutzung der Ressourcen und die Freisetzung von Schadstoffen nicht nur nach Auffassung der nachhaltigen Ökonomie ein Ausmaß angenommen, das nicht weiter aufrecht erhalten werden kann.

Sollte die gegenwärtige Situation daher nicht genutzt werden, das Wirtschaften so zu verändern, dass Krisen durch Rohstoffknappheit, Auswirkungen der Klimaveränderung und damit Verschlechterung der Lebensbedingungen verhindert werden? Oder kann man sich Nachhaltigkeit nur unter Bedingungen des Überflusses leisten?

Prof. Holger Rogall von der Berliner Hochschule für Wirtschaft und Recht stellte seine „Ökologische Ökonomie“ vor, die die wirtschaftliche Entwicklung in das Dreieck „Ökologie, Ökonomie und Soziales“ einbettet. Grundlegende Fakten und Erkenntnisse wurden dabei eingängig und unterhaltsam vorgetragen, versehen mit Beispielen und aktuellen Bezügen.

Vortragsunterlagen