Zellulosedämmstoff

Datum: 26. Januar 2010
Zeit: 17:30 - 19:30
Ort: KEBAB Vortragsraum


Veranstalter: Aktionskreis Energie e.V., KEBAB gGmbH

Vortrag

Zellulosedämmstoff

Zellulosedämmstoff kann in Alt- Neubau, in Dächern, Wänden und Decken von Holz- und Leichtbaukonstruktionen, als Innen- oder Außendämmung auf Mauerwerk, auf Geschossdecken und in Fachwerkwänden eingesetzt werden. In Dächer, Wände und Decken wird der Dämmstoff zwischen die Sparren oder Balken eingeblasen. Durch den Einblasdruck wird das Material genau in die Form des zu dämmenden Hohlraumes gebracht und verdichtet. Auch Installationen, unregelmäßige Sparrenabstände, krumme Balken und andere Details werden zuverlässig bis in den letzten Winkel gedämmt.

Referent: Ronald Handreck (isofloc GmbH)

Der Referent wird die verschiedenen Einsatzmöglichkeiten darstellen, auf die Vermeidung von Schimmel bei der Innendämmung eingehen, im Einzelnen: Sicherung des Dämmpotentiales einer Dämmkonstruktion durch die Art der Verarbeitung

    1. Verarbeitungsarten der Zellulosedämmung – Rückschluss auf die Anforderungen verschiedenster Bauteile / Vergleich verschiedenster Dämmstoffe und Ihrer Möglichkeiten
    2. Energetische Wirksamkeit der Dämmkonstruktion, Sicherungsmaßnahmen, Qualitätsüberwachung
    3. Feuchtebelastung von Dämmkonstruktionen, Förderung des Trocknungsvermögen
    4. Dampfdichte Dächer, Verwendung von Dampfsperren oder Dampfbremsen
    5. hygroskopische Dämmstoffe und Ihr Sorptionsvermögen, Sicherheit in der Dämmkonstruktion
    6. Brandverhalten verschiedenster Dämmstoffe (ggf. praktischer Versuch)
    7. Sommerlicher Wärmeschutz inkl. Konstruktionsempfehlungen
    8. Schalldämmung
    9. Innenwanddämmung von Massiv- und Fachwerkwänden
    10. Wärmedämmtechnische Sanierungsvarianten für Dach Wand Decke / Praxisbeispiele

Qualitätsanforderungen an eine Dämmkonstruktion
1. Lückenlosigkeit der Dämmschicht
2. Anpassungsfähigkeit des Dämmstoffes an angrenzende
Bauteile
3. Windschutz der offenporigen Dämmschicht
4. Luftdichtheit der Dämmkonstruktion

Die Forschungen der University of Colorado in Denver zeigen, dass die Wirkung der Zellulosedämmung im Vergleich mit Mineralfaser um 38% besser ist (Winddichteffekte).
Zellulosedämmung erreicht eine bessere Dichtigkeit in Hohlräumen mit geringerem Wärmeverlust durch Luftströmung und eine bessere Gesamtwirkung von 23% in relativ mildem Klima.

Vortragsunterlagen